Nightfall

Na tien jaar intens samenwerken brachten Elise Caluwaerts en Kim Van den Brempt in september 2014 hun eerste cd Nightfall uit. In dit programma verkennen ze de grens tussen de romantiek en het expressionisme, met de nacht als Leitmotif. De intense liedcyclus 7 frühe Lieder van Alban Berg vormt het uitgangspunt, aangevuld door liederen van Richard Strauss en Kurt Weill. De nachtelijke melancholie krijgt een actueel en herkenbaar gezicht in Hanns Eislers Hollywood-Elegien. Enkele werken voor piano solo van Claude Debussy zorgen voor momenten om bij weg te dromen.

Nacht - Alban Berg

Nacht (Carl Hauptmann)

Dämmern Wolken über Nacht und Tal,
Nebel schweben, Wasser rauschen sacht.
Nun entschleiert sich’s mit einemmal:
O gib Acht! Gib Acht!
Weites Wunderland ist aufgetan.

Silbern ragen Berge, traumhaft groß,
Stille Pfade silberlicht talan
Aus verborg’nem Schoß;
Und die hehre Welt so traumhaft rein.

Stummer Buchenbaum am Wege steht
Schattenschwarz, ein Hauch vom fernen Hain
Einsam leise weht.
Und aus tiefen Grundes Düsterheit
Blinken Lichter auf in stummer Nacht.
Trinke Seele! Trinke Einsamkeit!
O gib Acht! Gib Acht!

Nacht

Wolken schemeren over nacht en dal,
Nevel zweeft, water ruist zacht.
Nu ontsluiert het zich plots:
O luister! Let op!
Een wijds wonderland doemt op.

Zilveren bergen rijzen op, sprookjesachtig groot,
Stille paden vol zilverlicht
Uit de verborgen schoot van het dal
En de heerlijke wereld zo dromerig puur.

Een beukenboom staat stom langs de weg,
Schaduwzwart waait uit het verre heilige bos
Een eenzaam briesje aan
En uit de duisternis van het dal
Glanzen lichten in de stille nacht.
Drink nu, mijn ziel! Drink eenzaamheid!
O luister! Let op!

Vertaling: Joris Duytschaever

Schilflied - Alban Berg

Schilflied (Nikolaus Lenau)

Auf geheimem Waldespfade
Schleich’ ich gern im Abendschein 
An das öde Schilfgestade,
Mädchen, und gedenke dein!

Wenn sich dann der Busch verdüstert,
Rauscht das Rohr geheimnisvoll,
Und es klaget und es flüstert,
Daß ich weinen, weinen soll.

Und ich mein’, ich höre wehen
Leise deiner Stimme Klang,
Und im Weiher untergehen
Deinen lieblichen Gesang.

Rietlied

Door geheime woudstruweelen
sluip ik gaarn bij avondschijn,
waar door 't riet de winden spelen,
meisje, daar gedenk ik dijn.

Als zich dan het bosch verduistert,
ruischt het riet geheim geschal,
en het klaget en het fluistert,
dat ik weenen, weenen zal.

En mij dunkt ik hore zweven
lichtjes uwer stemme klank,
en in mijn verdwijnend leven,
ja, uw lieflik zoet gezang.

Vertaling: Emanuel Hiel, 1877
 

Die Nachtigall - Alban Berg

Das macht, es hat die Nachtigall
Die ganze Nacht gesungen;
Da sind von ihrem süssen Schall, 
Da sind in Hall und Widerhall
Die Rosen aufgesprungen.

Sie war doch sonst ein wildes Kind,
Nun geht sie tief in Sinnen,
Trägt in der Hand den Sommerhut
Und duldet still der Sonne Glut
Und weiß nicht, was beginnen.

Das macht, es hat die Nachtigall
Die ganze Nacht gesungen;
Da sind von ihrem süssen Schall,
Da sind in Hall und Widerhall
Die Rosen aufgesprungen.

Traumgekrönt - Alban Berg

Traumgekrönt (Rainer Maria Rilke)

Das war der Tag der weißen Chrysanthemen,
Mir bangte fast vor seiner Pracht...
Und dann, dann kamst du mir die Seele nehmen
Tief in der Nacht.
Mir war so bang, und du kamst lieb und leise,
Ich hatte grad im Traum an dich gedacht.
Du kamst, und leis’ wie eine Märchenweise
Erklang die Nacht.

Kroon van dromen

Dat was de dag van de witte chrysanten,
Ik was bijna beducht voor zijn pracht...
En dan, dan kwam jij me mijn ziel ontfutselen
Diep in de nacht.
Ik was zo angstig, en jij kwam lief en zacht,
Ik had nog net van jou gedroomd,
Je kwam, en zacht als een sprookjeslied
Klonk de nacht.

Vertaling: Joris Duytschaever

Im Zimmer - Alban Berg

Herbstsonnenschein.
Der liebe Abend blickt so still herein. 
Ein Feuerlein rot
Knistert im Ofenloch und loht.
So, mein Kopf auf deinen Knie’n,
So ist mir gut.
Wenn mein Auge so in deinem ruht,
Wie leise die Minuten zieh’n.

Liebesode - Alban Berg

Liebesode (Otto Erich Hartleben)

Im Arm der Liebe schliefen wir selig ein, 
Am offnen Fenster lauschte der Sommerwind,
Und unsrer Atemzüge Frieden
Trug er hinaus in die helle Mondnacht. --

Und aus dem Garten tastete zagend sich
Ein Rosenduft an unserer Liebe Bett
Und gab uns wundervolle Träume, 
Träume des Rausches -- so reich an Sehnsucht!

Ode aan de liefde

In de arm van de liefde sliepen we zalig in...
Aan het open venster luisterde de zomerwind,
En de vrede van onze ademhaling
Droeg hij naar buiten in de heldere maannacht.

En uit de tuin kwam er aarzelend
Een rozengeur tot aan ons liefdesbed
En gaf ons wonderlijke dromen,
Bedwelmende dromen, zo smartelijk verlangend…

Vertaling: Joris Duytschaever

Sommertage - Alban Berg

Sommertage (Paul Hohenberg)

Nun ziehen Tage über die Welt,
Gesandt aus blauer Ewigkeit,
Im Sommerwind verweht die Zeit.
Nun windet nächtens der Herr
Sternenkränze mit seliger Hand
Über Wander- und Wunderland.
O Herz, was kann in diesen Tagen
Dein hellstes Wanderlied denn sagen
Von deiner tiefen, tiefen Lust:
Im Wiesensang verstummt die Brust,
Nun schweigt das Wort, wo Bild um Bild
Zu dir zieht und dich ganz erfüllt.

Zomerdagen

Nu strekken dagen zich uit over de wereld,
Afkomstig uit de blauwe eeuwigheid,
In de zomerwind verwaait de tijd.
Nu windt 's nachts de Heer
Sterrenkransen met zalige hand
Boven wandel- en wonderland.
O hart, wat kan op zulke dagen
Je luidste reislied nu vatten
Van je diepe, diepe lust.
In het veldlied verstomt de borst.
Nu zwijgt het woord, waar beeld na beeld
Je opzoekt en je gans vervult.

Vertaling: Joris Duytschaever

Die Nacht - Richard Strauss

Aus dem Walde tritt die Nacht,
Aus den Bäumen schleicht sie leise,
Schaut sich um im weitem Kreise,
Nun gib acht.

Alle Lichter dieser Welt,
Alle Blumen, alle Farben
Löscht sie aus und stiehlt die Garben
Weg vom Feld.

Alles nimmt sie, was nur hold,
Nimmt das Silber weg des Stromes,
Nimmt vom Kupferdach des Domes
Weg das Gold.

Ausgeplündert steht der Strauch,
Rücke näher, Seel an Seele;
O die Nacht, mir bangt, sie stehle
Dich mir auch.

Allerseelen - Richard Strauss

Allerseelen
    
Stell auf den Tisch die duftenden Reseden,
Die letzten roten Astern trag herbei,
Und laß uns wieder von der Liebe reden,    
Wie einst im Mai.
    
Gib mir die Hand, daß ich sie heimlich drücke
Und wenn man's sieht, mir ist es einerlei,
Gib mir nur einen deiner süßen Blicke,
Wie einst im Mai.
    
Es blüht und funkelt heut auf jedem Grabe,
Ein Tag im Jahre ist den Toten frei,
Komm an mein Herz, daß ich dich wieder habe,  
Wie einst im Mai.

Morgen! - Richard Strauss

Morgen (John Henry Mackay)

Und morgen wird die Sonne wieder scheinen,
und auf dem Wege, den ich gehen werde,
wird uns, die Seligen, sie wieder einen
inmitten dieser sonnenatmenden Erde . . .
    
Und zu dem Strand, dem weiten, wogenblauen,
werden wir still und langsam niedersteigen,
stumm werden wir uns in die Augen schauen, 
und auf uns sinkt des Glückes grosses Schweigen.

Morgen

En morgen zal de zon weer schijnen
En op de weg, die ik gaan zal,
Zal ze ons, de gelukkigen, weer verenigen
Temidden van deze zonademende aarde...

En naar het strand, het weidse, golvenblauwe,
Zullen we stil en langzaam afdalen,
Zwijgend zullen we elkaar in de ogen kijken,
En over ons zinkt het stille zwijgen van het geluk.

Vertaling: Joris Duytschaever

Wiegenlied - Richard Strauss

Wiegenlied (Richard Dehmel)

Träume, träume, du mein süßes Leben,
Von dem Himmel, der die Blumen bringt.
Blüten schimmern da, die leben
Von dem Lied, das deine Mutter singt.
     
Träume, träume, Knospe meiner Sorgen,
Von dem Tage, da die Blume sproß;
Von dem hellen Blütenmorgen,
Da dein Seelchen sich der Welt erschloß.
     
Träume, träume, Blüte meiner Liebe,
Von der stillen, von der heilgen Nacht,
Da die Blume seiner Liebe
Diese Welt zum Himmel mir gemacht.

Wiegenlied

Droom, droom toch, mijn zoete leven,
Van de hemel die de bloemen brengt.
Bloesems glinsteren daar, die leven
Van het lied dat je moeder zingt.

Droom, droom, bloemknop van mijn zorgen,
Van de dag toen de bloem ontlook;
Van de klare bloesemmorgen,
Toen je zieltje zich opende voor de wereld.

Droom, droom, bloem van mijn liefde,
Van de stille, van de heilige nacht,
Toen de bloem van zijn liefde
Deze wereld tot mijn hemel maakte.

Vertaling: Joris Duytschaever

Zueignung - Richard Strauss

Zueignung

Ja, du weißt es, teure Seele,
Daß ich fern von dir mich quäle,
Liebe macht die Herzen krank,
Habe Dank.
     
Hielt ich nicht, der Freiheit Zecher,
Hoch den Amethysten-Becher,
Und du segnetest den Trank,
Habe Dank.
     
Und beschworst darin die Bösen,
Bis ich, was ich nie gewesen,
Heilig an das Herz dir sank,
Habe Dank.

Hollywood Elegien - Hanns Eisler

Hollywoodelegien (Bertolt Brecht)

1.
Unter den grünen Pfefferbäumen
Gehn die Musiker auf den Strich,
Zwei und zwei mit den Schreibern.
Bach hat ein Strichquartett im Täschen,
Dante schwenkt den düren Hintern.
    
2.
Die Stadt ist nach den Engeln genannt,
Und man begegnet allenthalben Engeln.
Sie riechen nach Öl und tragen goldene Pessare,
Und mit blauen Ringen um die Augen
Füttern sie allmorgendlich die Schreiber
In ihren Schwimmpfühlen
    
3.    
Jeden Morgen, mein Brot zu verdienen,
Geh ich zum Markt wo Lügen verkauft werden.
Hoffnungsvoll reihe ich mich ein unter die Verkäufer
     
4.     
Diese Stadt hat mich belehrt,
Paradies und Hölle können eine Stadt sein.
Für die Mittellosen ist das Paradies die Hölle.
     
5.     
In den Hügeln wird Gold gefunden,
An der Küste findet man Öl.
Größere Vermögen bringen die Träume von Glück,
Die man hier auf Zelluloid schreibt
     
6.     
Über die vier Städte kreisen die Jagdflieger
der Verteidigung in großer Höhe,
Vermutlich damit der Gestank der Gier und
des Elends nicht zu ihnen hinauf dringt.

Hollywood-elegiën

1.
Onder de groene peperbomen
Gaan de muzikanten tippelen,
Twee aan twee met de letterknechten,
Bach heeft een tippelkwartet in zijn tasje,
Dante draait met zijn schrale kont.

2.
De stad noemde men naar de engelen,
En waar men gaat langs alle wegen
Komt men engelen tegen.
Zij rieken naar olie en dragen gouden pessariums
En met blauwe randen om de ogen
Voeren ze elke morgen de letterknechten in hun zwempoelen.

3.
Elke morgen, om mijn dagelijks brood te verdienen,
Ga ik naar de markt waar leugens verkocht worden.
Hoopvol neem ik mijn plaats in tussen de verkopers.

4.
Deze stad heeft me getoond
Dat paradijs en hel één stad kunnen zijn.
Voor de onbemiddelden is het paradijs de hel.

5. 
In de heuvels wordt goud gevonden,
Aan de kust vindt men olie.
Groter nog zijn de vermogens opgebracht door geluksdromen,
Die men hier op celluloid schrijft.

6.
Boven de vier steden zweven de jachtvliegers
Van de luchtmacht. Op grote hoogte, vermoedelijk
Zodat de stank van de hebzucht en de ellende
Niet tot bij hen doordringt.

Vertaling: Joris Duytschaever

Partners